absolute schwachstellen
ambivalenzen
credo
gestern
jump!
just me
lunatic
mehr oder weniger essbares
memories
querverweise
Selbst- und Fremdbild
sodbrennen
Sommer2009
sonnenstrahlen
traumland
trennlinien
... weitere
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren



 
oder auch s o . (punkt)
oder noch besser in grossbuchstaben mit ausrufezeichen:
SO!

autofahren ist therapie. war es für mich eigentlich immer schon. der effenkt setzt ein nach ca. 200 km (das ist das minimum), dann wird alles im mir ganz ruhig. ist nur musik und bewegung, frei fließende gedanken und bilder, assoziationen.
oft würde ich dann gerne mitschreiben, was mir so durch den kopf geht, aber so wichtig ist es wohl auch nicht.
ich will dann nicht mehr halt machen, nicht mal, wenn die blase drückt. allein die tankanzeige kann mich zu einem stopp bewegen.

fahren, einfach nur fahren.
und immer wieder überkommt es mich, den schildern einfach zu folgen.
"modena - sollte sich mit diesem tank noch ausgehen." oder: "berlin: nicht mal 700 km.", prag, rom, ...
früher habe ich solchen impulsen noch nachgegeben. einfach so. früher ... wie lang ist das doch her.

heute ist das nur noch ein kurzes aufblitzen, dem ich widerstehe - wie so vieles.

jetzt, jedenfalls, bin ich wieder hier. wieder allein. und das tut gut.
auch wenn die putzfrau in meiner abwesenheit wieder mal nicht gekommen ist. auch wenn es ein weilchen gedauerthat, bis es wieder angenehm warm war, in der wohnung.
meins. ganz meins!

allein und damit wieder offen für andere. telefonate zum jahresende, nachweihnachtstelefonate.
nur noch 2 tage und wenige stunden und dann fick dich, 2008. schlimmer kann es nicht mehr kommen. und ich brauche ihn so dringend, diesen symbolischen schnitt, so dringend wie nie zuvor ....

part 674:

was um alles in der welt will dir dein chef sagen, wenn er dir so einen link schickt?
//www.youtube.com/watch?v=lUDguFNyS4s